Bevor ich 30 werde – meine Bucket List

Seien wir doch mal ehrlich, uns allen ist bewusst, dass wir nicht ewig auf dieser Welt bleiben. Aber den Gedanken an unsere Endlichkeit schieben wir irgendwie immer gerne weit weg. Der Tod ist ja sowieso ein Tabuthema und über das Alter spricht man natürlich auch nicht gerne. Eigentlich absurd. Schließlich sollte uns allen klar sein, dass selbst die teuerste Anti-Aging-Creme die Zeit nicht überlisten kann. Und das ist eigentlich auch gar nicht schlimm, denn wenn man mit dem Älter werden seinen Frieden schließt, kann man das hier und jetzt viel mehr genießen.

Bevor ich 30 werde
By Stefanie Luberichs

 

Vermutlich ist der 30ste Geburtstag, der erste, der die meisten leicht in Panik versetzt. Das geht in meinem Freundeskreis gerade los und meine lieben Twentysomething-Girls kriegen so langsam aber sicher ein mulmiges Gefühl. Ich mache mich da sicherlich nicht frei von, auch wenn das Ganze ziemlich absurd ist. Immerhin haben wir noch jede Menge Leben vor uns, wenn wir Glück haben. Was sollen denn unsere Eltern sagen, die so langsam auf die Rente zugehen? Die können bei unserer Angst nur Müde lächeln. So ganz jung sein, das wollen die wenigsten von ihnen noch einmal. Die Zeit danach war viel spannender. Eigentlich könnten wir uns also entspannen, alles im hier und jetzt genießen und uns auf die Zukunft freuen.

Und damit ich vor der magischen 30 noch ein wenig was zu tun habe, habe ich mir meine persönliche, kleine Bucket List erstellt. Sie soll mich motivieren und Spaß bei der Umsetzung machen, denn ich bin ja eh ein Riesenfan von Listen für Aufgaben und Erledigungen. Es gibt nichts befriedigenderes als einen Haken hinter eine besonders schwierige Aufgabe setzen zu können. Check, erledigt. Viel schwieriger ist es da, sich zu überlegen, was auf so einer Bucket List stehen soll. Es müssen besondere Dinge sein, die dennoch machbar sind in der kurzen verbleibenden Zeit. Und natürlich muss man sie wollen und sich freuen, sie umzusetzen. Sie sollen einem ja schließlich die Zeit vor der großen 30 versüßen. Und so ist folgende Liste von mir entstanden:

10 Dinge, die ich tun möchte bevor ich 30 bin

  1. Unter dem Sternenhimmel schlafen
  2. Ein weiteres Festival besuchen
  3. Surfen lernen
  4. Furcht vor dem Autofahren verlieren
  5. Ein Tattoo stechen lassen
  6. Spontan und nackt in einem See oder im Meer baden
  7. Heiraten
  8. Einen Road Trip machen (geht nicht ohne Punkt 4 😉 )
  9. Einen 10 Kilometer Lauf absolvieren und stolz auf meinen Körper sein
  10. Eine exotische, luxuriöse Reise machen (Bing, bing, Flitterwochen! Geht nur nicht ohne Punkt 7… 😀 )

Von manchen Dingen redet man ewig, man macht sie aber einfach nicht. „Ich würde ja gerne mal nach Thailand reisen.“ „Fallschirm springen fände ich ja mal cool.“ Jeder hat so eine geheime Wunschliste, manche sprechen sie laut aus, andere behalten sie im Herzen. Aber es gibt sie immer. Und das ist schön, weil man ohne Träume ja irgendwie seinen Halt und seine Motivation verliert im Leben. Aber wenn man nichts davon angeht, von diesen Träumen, dann wächst man auch nicht. Bleibt irgendwo stecken, verliert seine Hoffnung, kann keine neuen Wünsche entwickeln.

Dabei hilft so eine Bucketlist enorm, finde ich. Ich sehe sie als Verspechen an mich selber. Ein Versprechen einmal mutig zu sein und einfach mal zu machen. Ich bin nämlich überzeugt, wenn man sich einfach mal ernsthaft mit einer Sache befasst und sie wirklich will, dann kann man sie sich auch ermöglichen. Und jeder Wunsch, den man sich erfüllt, ist eine tolle Erinnerung mehr, an die man später lächelnd zurückblickt. Und das wollen wir schließlich alle, oder? Mit einem Lächeln aufs Leben zurückschauen?

Ich bin gespannt wie die Liste an meinem 30ten Geburtstag aussieht, wieviel ich umsetzen kann in den nächsten Jahren. Wie geht es euch mit dem Thema „Älter werden“? Habt ihr euch auch schon mal eine Bucket List erstellt? Ich freue mich auf euer Feedback, eure Anregungen und Kommentare.

Alles Liebe,
eure Anni

2 Comments
Ann-Christin
17. Oktober 2016 um 12:58
Als ich das gelesen habe dachte ich: oh nein, ist es jetzt schon soweit, muss ich mir auch langsam eine Bucket List anlegen? Ahhhh.
Ich verdränge den Gedanken jetzt erst mal kurz und möchte die gratulieren für sein Blog-Debüt. Tolle Farben und Formen und mit Leidenschaft und Gefühl getränkte Texte- ich drei mich auf mehr!
Nur eine Sache: Annika, wo sind die Katzenbilder????

Viel Glück und Spaß auf deiner Reise, ich werde dir folgen. Aber vergiss nicht: die schönsten und wichtigsten Erlebnisse sind die, die man nicht plant.....❤
    Anni
    17. Oktober 2016 um 21:48
    Vielen lieben Dank für deine zauberhafte Worte! Ja, das ist wohl war, manchmal kommt alles anders und schön! Und oft ist der Weg das Ziel… :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *