Halbzeit bei der Kuchenchallenge

Die Hälfte des Jahres ist bereits um und somit auch die Hälfte meiner Kuchenchallenge. Meine Kollegen befinden sich mittlerweile in einem ernst zu nehmenden Stadium der Kuchenabhängigkeit und manch einer bekommt schon Depressionen beim Gedanken an das Ende dieser Challenge. Wenn es nach dem Montagsmeeting einmal keine neue Kalorienbombe gibt, befindet sich die Agentur direkt im Ausnahmezustand, Kollegen halten sich weinend in den Armen und manch einer irrt ziellos durch die Gänge…

Dein Ernst?

Nein, Spaß beiseite. Ja, die allmontagliche Kuchenorgie gehört schon zum festen Plan in unserer Tagesordnung. Wenn ich nach dem Wochenende das Büro betrete schauen mir alle auf die Finger, was und ob ich etwas dabei habe. Hatte ich die Challenge zunächst vornehmlich für mich gemacht, ist es mir mittlerweile eine große Freude und Herzensangelegenheit meinen Kollegen mit neuen Kreationen den Start in die Woche zu versüßen. Sie nehmen es nie selbstverständlich, bedanken und freuen sich. Das macht mich sehr froh, weil es zu einem kleinen Teil unser Agenturleben verschönert.

Kuchenchallenge Halbzeit Cookie Bars Kuchenchallenge Halbzeit Cookie Bars

Kannst du schon ein erstes Fazit ziehen?

Mit Ausnahme der ersten Kuchen wird jede Backkreation mittlerweile mehr oder weniger kritisch von den Kollegen beäugt. Es liegt immer ein Zettel daneben und zwei Stempel. Einer für eine positive und einer für eine negative Bewertung. So kann ich am Ende des Jahres sehen, welcher Kuchen am besten ankam und allen macht es Spaß bei diesem kleinen Tasting seine Meinung kund zu tun.

Sehr beliebt sind im Allgemeinen Schokolade und Früchte. Rührkuchen gehen immer, zu süß darf es nicht sein. Welcher Kuchen aktuell das Rennen macht wird nicht verraten, aber das kann sich ja auch sehr schnell ändern. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja Anfang des nächsten Jahres ein kleines Best of…

Geht dir das ständige Backen nicht mittlerweile auf den Keks? (Hihi, Wortspiel)

Ich werde oft gefragt, ob es mir nicht zu stressig ist jede Woche zu backen und mir vor allem immer ein neues Rezept vorzunehmen. Ich habe das immer verneint und auch nach einem halben Jahr kann ich das noch ohne Probleme tun. Das Backen macht mir nach wie vor Spaß und ist für mich keine lästige Aufgabe, sondern etwas auf das ich mich immer noch freue. Es ist zu einem Ritual geworden und wenn ich mal neuen Input oder Entscheidungshilfe brauche, frage ich einfach in der Agentur nach Wünschen. Das klappt bisher ganz prima.

Außerdem schätze ich die neuen Herausforderungen, die auf bekanntem Terrain stattfinden. Das einzige, was ich vermisse sind von Zeit zu Zeit meine Klassiker. Manchmal habe ich schon Lust auf einen russischen Zupfkuchen oder einen klassischen Marmorkuchen. Aber die müssen in diesem Jahr warten und Platz für ihre exotischen, neuen Freunde machen. Es gibt definitiv schlimmeres.

Woher bekommst du deine Inspiration?

Für neue Rezepte habe ich mittlerweile ein Standardrepertoire an Büchern und Webseiten. Vor allem der Blog  „Zucker, Zimt und Liebe“ (von hier stammt auch das Rezept für die Chocolate Chip Cookie Bars, die ihr auf den Bildern seht) und die Online-Rezeptbank von lecker.de haben mein Backherz im Sturm erobert. Gelingsicher, super lecker und immer einen Besuch wert.

Dennoch freue ich mich immer über neuen Input, vielleicht habt ihr ja auch noch den ein oder anderen Tipp für mich, ich würde mich freuen! Mein nächstes Ziel ist definitiv ein wenig experimentieren und ein eigenes Rezept kreieren. Mal schauen, ob das was wird oder ob in der Woche dann einmal tatsächlich der rote Stempel überwiegt…

Alles Liebe,
eure Anni

 

Merken

Merken

Merken

1 Comment
Jeanny
19. Juli 2017 um 20:28
Oh ich freu mich sehr, hier Erwähnung zu finden. Viele schöne Backabenteuer Dir noch 😊
Liebst
Jeanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *